Werbung

Erstmals seit 1998: SPD gewinnt Wahl in Niedersachsen

Sozialdemokraten mit Aussicht auf Regierungsbildung in Hannover

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hannover. Die SPD hat mit ihrem Spitzenkandidaten Stephan Weil die Landtagswahl in Niedersachsen gewonnen. Die Partei kam einer ARD-Hochrechnung von 18.14 Uhr zufolge auf 37,3 Prozent der Stimmen. Die Sozialdemokraten sind damit stärkste Kraft im Land vor den Christdemokraten. Die CDU konnte mit ihrem Spitzenkandidaten Bernd Althusmann lediglich 34,9 Prozent der Stimmen verbuchen. Das ist ihr schlechtestes Ergebnis seit 1959.

Mit großem Abstand folgen die anderen Parteien. Die Grünen erreichten laut ARD-Hochrechnung 8,5 Prozent der Stimmen, die FDP kam demnach auf 7 Prozent. Deutlich schlechter als bei der Bundestagswahl und den Landtagswahlen in anderen Bundesländern schnitt die rechtspopulistische AfD ab. Sie zieht aller Voraussicht nach in den neuen Landtag ein, konnte aber der Hochrechnung zufolge nur 5,5 Prozent erreichen. Unklar ist, ob dies auch der Linkspartei gelungen ist, die laut der ersten Hochrechnung auf 4,8 Prozent der Stimmen kam.

Mit dem Ergebnis hat Stephan Weil gute Aussichten, das Amt des Ministerpräsidenten zu behalten. Die Bildung einer neuen Landesregierung in Hannover wird jedoch schwierig werden, weil weder ein rot-grünes noch ein schwarz-gelbes Bündnis eine Mehrheit hat. Somit wird ein Regierungsbündnis aus drei Parteien wahrscheinlich. Möglich ist auch eine Große Koalition.

Knapp 6,1 Millionen Bürger waren in Niedersachsen aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Die SPD sowie die CDU hatten sich wochenlang ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Position als stärkste Kraft geliefert.

Die rot-grüne Landesregierung unter Weil regiert in Hannover seit Februar 2013. Aus der vorherigen Landtagswahl waren die Christdemokraten zwar als stärkste Kraft hervorgegangen, wegen eines starken Ergebnisses der Grünen kam aber dennoch ein rot-grünes Bündnis zustande. Vorgezogene Neuwahlen waren notwendig geworden, weil die Abgeordnete Elke Twesten im August von den Grünen zur CDU übergetreten war und damit die hauchdünne rot-grüne Mehrheit im Landtag verloren ging. Agenturen/nd Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen