Werbung

Sozialisten Sieger der Regionalwahlen in Venezuela

17 von 23 Bundesstaaten gehen an Regierungspartei / Opposition stellt fünf Gouverneure

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Caracas. Die Regierungspartei hat bei den Regionalwahlen in Venezuela einen klaren Sieg erreicht. In 17 der 23 Bundesstaaten gewann die Sozialistische Einheitspartei (PSUV) von Präsident Nicolás Maduro am Sonntag die Wahl, wie die Wahlbehörde nach Auszählung von 96 Prozent der Stimmen mitteilte. Die Opposition werde fünf Gouverneure stellen, in einem Bundesstaat sei der Ausgang noch nicht entschieden. Lokalen Presseberichten zufolge verlief die Abstimmung am Sonntag (Ortszeit) ohne größere Zwischenfälle.

Präsident Nicolás Maduro bezeichnete die Wahl in einer TV-Ansprache als »totalen Erfolg für die Demokratie«. Der ruhige Verlauf des Urnengangs habe die internationale Kampagne gegen Venezuela entlarvt, erklärte der Sozialist. Das venezolanische Oppositionsbündnis »Tisch der Demokratischen Einheit« indes erkennt das Ergebnis nicht an. »In erster Linie hat die nationale Wahlbehörde mit diesem Resultat die Bürgerrechte verletzt«, so der Oppositionsführer Gerardo Blyde nach Auszählung der Stimmen. Demnach stimmten die mitgeteilten Ergebnisse nicht mit den Registern der Opposition überein.

Regierung und Opposition in Venezuela liefern sich seit geraumer Zeit einen Machtkampf, der zu Straßenschlachten mit mehr als 120 Toten führte. Die Opposition wirft Maduro vor, Venezuela in eine Diktatur zu führen. Maduro beschuldigt die rechte Opposition, Chaos im Land zu stiften und mit Hilfe der USA einen Staatsstreich vorzubereiten. Der Konflikt und der Fall der Rohölpreise haben das Venezuela in eine Wirtschaftskrise gestürzt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18