»Ein Genozid bleibt immer ein Genozid«

Herero- und Nama-Vertreter informieren über deutsche Kriegsverbrechen und sensibilisieren für ihre Interessen

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Wir werden Versklavung immer als Versklavung bezeichnen. Ein Genozid bleibt immer ein Genozid. Und wir werden nicht vergessen, was uns der Kolonialismus angetan hat.« Das betonte die Wissenschaftlerin Elisabeth Kaneza zum Auftakt des letzten Konferenztages zum Preußischen Kolonialbesitz. Kaneza kommt aus Ruanda und hat als Kind selbst unter einem Völkermord gelitten. Eindrücklich beschrieb die Wissenschaftlerin, wie die Unterscheidung zwischen den Hutu und Tutsi auf deutsche Kolonialherren zurückging und durch die Belgier fortgeführt wurde. Nur durch diese Unterscheidung wurde der spätere Völkermord möglich.

Offensichtlicher ist die Verantwortung Deutschlands für den Völkermord an den Herero und Nama, der zwischen 1904 und 1908 von deutschen Soldaten unter Generalleutnant Lothar von Trotha begangen wurde. Bis heute kämpfen die Nachkommen der Herero und Nama für Reparationsleistungen Deutschlands.

Ihre wichtigste Forderung is...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (4068 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.