Werbung

Neuer Anlauf für Gespräche mit Taliban

Kabul. Nach langer Pause unternehmen Afghanistan, Pakistan, China und die USA einen neuen Anlauf zur Vorbereitung von Friedensgesprächen mit den radikalislamischen Taliban. Das eintägige Treffen begann am Montag in Maskat, der Hauptstadt des Oman, bestätigte ein Sprecher des Kabuler Außenministeriums. Die Taliban sind wie bei den bisherigen Runden nicht eingeladen. Derweil soll Russland sie nach einem Bericht der »Times« mit Diesellieferungen im Wert von 2,5 Millionen Dollar monatlich unterstützen. Die britische Zeitung zitiert einen anonymen Taliban-Schatzmeister, dem zufolge russische Geheimdienstmitarbeiter seit etwa 18 Monaten Tankwagen über die Grenze mit Usbekistan schicken. Die Taliban erklären offiziell, keine Hilfe zu bekommen. Auch russische Politiker weisen die Vorwürfe zurück. Wie der Sender 1TV am Montag berichtete, seien in den vergangenen Jahren »bis zu 203 afghanische Diplomaten« nach Ende ihres Auslandseinsatzes nicht heimgekehrt». Die meisten hätten im Gastland oder einem anderen Land um Asyl ersucht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!