Werbung

Olympiabewerber IOC

Der Wind hat in Sachen Olympiaausrichtung gedreht, findet Jirka Grahl

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sogar die Österreicher wollen neuerdings nicht mehr mitmachen bei Olympia - das wintersportbesessene Bundesland Tirol hat am Wochenende Nein gesagt zu einer Bewerbung um Winterspiele 2026, vorausgesetzt, die Auszählung der Briefwahlstimmen hat am Montagabend nicht noch ein Wunder ergeben. In der Stadt Innsbruck, die mit Bergiselschanze und Olympiabobbahn das Zentrum der Tiroler Bewerbung darstellte, stimmten bei der Volksbefragung gar 67,4 Prozent mit Nein, die Region wählte mit gut 53 Prozent eine dritte Olympiaausrichtung nach den Spielen von 1964 und 1972 ab. Das »Österreichische Olympischen Comité« hat eine klare Ansage aus der Stadt erhalten, deren Bewohner bereits 1993 und 1997 erfolgreich gegen Winterspiele votiert hatten: Innsbruck will von Olympia nicht mehr behelligt werden.

Auch das IOC muss die Ablehnung ernst nehmen, die ihm nach Jahrzehnten des ungebremsten Wachstums, der Profitmaximierung und der Vetternwirtschaft nicht nur in Tirol entgegenschlägt. Für die Spiele 2026, über deren Vergabe 2019 entschieden wird, gibt es weiterhin keinen offiziellen Bewerber. Schon für 2022 hatte sich neben dem siegreichen Peking nur noch Almaty beworben. Das mächtige IOC ist viel mehr selbst zum Olympiabewerber geschrumpft: Statt dass IOC-Mitglieder wie dereinst huldvoll die Ausrichter erwählen, müssen Präsident Bach und Co. ihr Spitzenprodukt bewerben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen