USA präsentieren Supergeständnis

Scheich Mohammed bekennt sich als omnipotenter Terrorplaner

Der mutmaßliche Planungschef der Terrororganisation Al Qaida, Chalid Scheich Mohammed, hat sich für die Organisation der Anschläge vom 11. September 2001 und rund 30 weitere Anschläge und Anschlagsversuche schuldig bekannt.

Washington (Agenturen/ND). »Ich war von A bis Z verantwortlich für die Operation 11. September«, erklärte der Pakistaner einer Mitschrift zufolge, die das USA-Militär nach einer geheimen Vernehmung in Guantanamo auf Kuba in Teilen veröffentlichte. Auch die Planung eines Attentats auf Papst Johannes Paul II. sowie von beabsichtigten Anschlägen auf die USA-Präsidenten Bill Clinton und Jimmy Carter gingen auf sein Konto, hieß es. Der 41-Jährige war nach Angaben des USA-Militärs bis zu seiner Festnahme im März 2003 in Pakistan der Milizenchef von Al Qaida und gilt nach Osama bin Laden und Aiman al-Sawahiri als Nummer drei im Terrornetzwerk. Die USA verlegten im September vorigen Jahres 14 Terrorverdächtige in ihr Gefangenenlager auf Kuba, unter ihnen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 376 Wörter (2473 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.