Werbung

Vom Sehen und Riechen

Johanna Treblin über Komplimente und Sexismus

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sawsan Chebli ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort, sitzt auf dem richtigen Platz. Er ist für die Staatssekretärin reserviert: also für sie. Leider wusste das der Gastgeber der Jahreshauptversammlung der Deutsch-Indischen Gesellschaft nicht, auf der sie eine Rede halten sollte. Der Gastgeber, oben auf dem Podium, erkennt sie nicht als Staatssekretärin. »Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.« Chebli nennt den Vorfall sexistisch. In der Folge wird sie in sozialen Netzwerken rassistisch beschimpft. Andere wundern sich: Das sei doch ein Kompliment!

Man stelle sich einmal vor, der Gastgeber hätte zu Chebli Folgendes gesagt: »Mhh, du riechst so unglaublich gut.« Laut einer Umfrage eines Männermagazins ist das ein Kompliment, das Frauen gerne hören. Aber von wem und in welchem Zusammenhang?

Der Skandal ist nicht, dass Chebli den Vorfall öffentlich gemacht hat. Der Skandal ist, dass fünf Jahre nach dem Aufschrei über Rainer Brüderles Dirndl-Bemerkung Männer eines noch immer nicht kapieren: Dass ein Kompliment, das der Ehemann seiner Frau, der Liebhaber seiner Liebhaberin, der Freund seiner Freundin macht, zwischen Arbeitskollegen oder Fremden auf der Straße eben keines ist, sondern: sexistisch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen