Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vom Sehen und Riechen

Johanna Treblin über Komplimente und Sexismus

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Sawsan Chebli ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort, sitzt auf dem richtigen Platz. Er ist für die Staatssekretärin reserviert: also für sie. Leider wusste das der Gastgeber der Jahreshauptversammlung der Deutsch-Indischen Gesellschaft nicht, auf der sie eine Rede halten sollte. Der Gastgeber, oben auf dem Podium, erkennt sie nicht als Staatssekretärin. »Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.« Chebli nennt den Vorfall sexistisch. In der Folge wird sie in sozialen Netzwerken rassistisch beschimpft. Andere wundern sich: Das sei doch ein Kompliment!

Man stelle sich einmal vor, der Gastgeber hätte zu Chebli Folgendes gesagt: »Mhh, du riechst so unglaublich gut.« Laut einer Umfrage eines Männermagazins ist das ein Kompliment, das Frauen gerne hören. Aber von wem und in welchem Zusammenhang?

Der Skandal ist nicht, dass Chebli den Vorfall öffentlich gemacht hat. Der Skandal ist, dass fünf Jahre nach dem Aufschrei über Rainer Brüderles Dirndl-Bemerkung Männer eines noch immer nicht kapieren: Dass ein Kompliment, das der Ehemann seiner Frau, der Liebhaber seiner Liebhaberin, der Freund seiner Freundin macht, zwischen Arbeitskollegen oder Fremden auf der Straße eben keines ist, sondern: sexistisch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln