Werbung

Schweinemastanlage in Haßleben zunächst gestoppt

Verwaltungsgericht Potsdam hebt Erlaubnis für Großbetrieb in der Uckermark zunächst auf

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Nach jahrelangem Streit um die geplante Schweinemastanlage in Haßleben (Uckermark) ist das Projekt zunächst gestoppt. Das Verwaltungsgericht Potsdam hat die Genehmigung für die umstrittene Anlage aufgehoben, wie ein Gerichtssprecher am Montagabend mitteilte. Details zu der Entscheidung wollte das Gericht am Dienstag bekanntgeben. Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kündigte eine Stellungnahme an.

In der Anlage sollten fast 40.000 Schweine gemästet werden. Umweltaktivisten und Tierschützer lehnten das ab. Nachdem das Landesumweltamt die Anlage 2013 genehmigt hatte, legten sie dagegen Widerspruch ein - erfolglos. Die Verwaltungsrichter sahen das jedoch anders und hoben die Genehmigung auf, die einem niederländischen Unternehmer die Großmast von rund 37.000 Schweinen erlaubte.

Beendet sein wird der Streit damit wohl nicht: Landesumweltamt und Investor haben bereits angekündigt, Berufung einlegen zu wollen. Kläger-Anwalt Peter Kremer rechnete mit einer endgültigen Entscheidung nicht in den kommenden zwei oder drei Jahren. Die Auseinandersetzung könne bis zum Bundesverwaltungsgericht gehen, sagte er. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen