Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schweinemastanlage in Haßleben zunächst gestoppt

Verwaltungsgericht Potsdam hebt Erlaubnis für Großbetrieb in der Uckermark zunächst auf

  • Lesedauer: 1 Min.

Potsdam. Nach jahrelangem Streit um die geplante Schweinemastanlage in Haßleben (Uckermark) ist das Projekt zunächst gestoppt. Das Verwaltungsgericht Potsdam hat die Genehmigung für die umstrittene Anlage aufgehoben, wie ein Gerichtssprecher am Montagabend mitteilte. Details zu der Entscheidung wollte das Gericht am Dienstag bekanntgeben. Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kündigte eine Stellungnahme an.

In der Anlage sollten fast 40.000 Schweine gemästet werden. Umweltaktivisten und Tierschützer lehnten das ab. Nachdem das Landesumweltamt die Anlage 2013 genehmigt hatte, legten sie dagegen Widerspruch ein - erfolglos. Die Verwaltungsrichter sahen das jedoch anders und hoben die Genehmigung auf, die einem niederländischen Unternehmer die Großmast von rund 37.000 Schweinen erlaubte.

Beendet sein wird der Streit damit wohl nicht: Landesumweltamt und Investor haben bereits angekündigt, Berufung einlegen zu wollen. Kläger-Anwalt Peter Kremer rechnete mit einer endgültigen Entscheidung nicht in den kommenden zwei oder drei Jahren. Die Auseinandersetzung könne bis zum Bundesverwaltungsgericht gehen, sagte er. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln