Werbung

Aussichten für Konjunktur sind glänzend

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Steigende Einkommen und niedrige Zinsen lassen auch die Geschäfte der Berliner Wirtschaft weiter blühen. Im Handwerk ist die Stimmung so gut wie nie, die Industrie floriert, Handel und Gastgewerbe sehen ihre Lage als gut an, wie eine Unternehmer-Umfrage der zuständigen Kammern ergab. Deshalb entwickeln sich die Geschäfte überwiegend gut oder zufriedenstellend, hieß es seitens der Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Handwerkskammer. Zu der guten wirtschaftlichen Lage trugen auch Touristen und Neu-Berliner bei. »Die Stadt wächst, das beflügelt die Konjunktur«, sagte Christian Wiesenhütter, der Vize-Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer am Mittwoch.

Viele Unternehmen machen sich aber Sorgen, ob sie künftig noch ausreichend Fachkräfte bekommen. Sie fürchten, dass die Geschäfte deshalb in Zukunft nicht mehr ganz so gut laufen könnten. Zugleich fordern sie mehr Investitionen in Wohnraum, Verwaltung, Gewerbeflächen und digitale Infrastruktur.

»Der goldene Boden des Berliner Handwerks funkelt und glänzt wie nie zuvor«, sagte Handwerksammer-Chef Jürgen Wittke. Einzig im in Berlin wichtigen Dienstleistungssektor lässt der Optimismus deutlich nach. Dort drückt der Fachkräftemangel am stärksten auf die Stimmung, 60 Prozent der Betriebe sehen darin ein Risiko. Befragt wurden mehr als 1000 Unternehmen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!