Werbung

Machtkämpfe und Eitelkeiten

Aert van Riel über den Streit der LINKEN bei ihrer Fraktionsklausur

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Linksfraktion hat sich bei ihrer Klausur in Potsdam mit vielen Nebensächlichkeiten beschäftigt. Verantwortlich dafür waren sowohl die Fraktionschefs Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch als auch die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger. Sie haben es alle verpasst, direkt nach der Bundestagswahl das Kriegsbeil gemeinsam zu begraben.

Stattdessen wurde in Potsdam nun stundenlang darüber gestritten, wer aus dem Führungsteam wie viel Einfluss in der neu gewählten Fraktion haben soll und wem zugestanden wird, bei Bundestagsdebatten im Rampenlicht zu stehen. Persönliche Eitelkeiten spielten hierbei eine nicht unerhebliche Rolle. So sammelt man bei seinen Unterstützern sicherlich keine Sympathiepunkte.

Hintergrund des Konflikts sind aber nicht nur Befindlichkeiten und Machtfragen, sondern auch inhaltliche Streitigkeiten. Diese sollten bald geklärt werden. Denn ein Meinungsstreit kann fruchtbar sein, wenn gute Argumente vorgetragen werden. Dies war nicht bei allen Beiträgen in der Partei der Fall.

So sollte sich die LINKE davor hüten, Stimmungen in manchen Medien, anderen Parteien und Teilen der Bevölkerung zu folgen und Migration als Ursache für soziale Probleme zu werten. Die Mechanismen, die zu Ausbeutung und Erwerbslosigkeit führen, sind komplizierter. Wer Sündenböcke präsentiert, hilft nur dabei, diese Zusammenhänge zu verschleiern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen