Werbung

CDU: Park soll eingezäunt bleiben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die CDU in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Marzahn-Hellersdorf fordert in einem dringlichen Antrag, dass der neue Volkspark Kienberg weiter umzäunt und abends abgeschlossen werden soll. Als Begründung wird unter anderem die Sorge vor Vandalismus genannt. Nach bisherigen Planung der zuständigen landeseigenen Grün Berlin GmbH soll das Gelände am Kienberg und im Wuhletal nach dem Ende der Internationalen Gartenausstellung (IGA) am vergangenen Sonntag bis spätestens März kommenden Jahres wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden - gut möglich, dass die entsprechenden Arbeiten bereits früher abgeschlossen werden können.

Die LINKE im Bezirk lehnt den Antrag der CDU ab. »Diese Forderung jetzt kurz nach Ende der IGA ist mir völlig unverständlich«, sagt der Linkspartei-Abgeordnete Kristian Ronneburg dem »nd«. Sie widerspreche allen bisher gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern abgegebenen Versprechen in Bezug auf die künftige Umzäunung des Geländes, so Ronneburg. Auch die Fraktion der Sozialisten in der BVV will dem CDU-Antrag nicht zustimmen. Zwar sei eine regelmäßige Bewertung möglicher Schäden an den Einbauten nötig, aber im Voraus die bisherigen Aussagen zur Umzäunung einfach zu revidieren, sorge nicht für Vertrauen bei den Bürgerinnen und Bürgern, hieß es in einer Pressemitteilung. Die LINKE will sich deshalb für die Rückgabe der Flächen an die Bürger einsetzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!