Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU: Park soll eingezäunt bleiben

Die CDU in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Marzahn-Hellersdorf fordert in einem dringlichen Antrag, dass der neue Volkspark Kienberg weiter umzäunt und abends abgeschlossen werden soll. Als Begründung wird unter anderem die Sorge vor Vandalismus genannt. Nach bisherigen Planung der zuständigen landeseigenen Grün Berlin GmbH soll das Gelände am Kienberg und im Wuhletal nach dem Ende der Internationalen Gartenausstellung (IGA) am vergangenen Sonntag bis spätestens März kommenden Jahres wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden - gut möglich, dass die entsprechenden Arbeiten bereits früher abgeschlossen werden können.

Die LINKE im Bezirk lehnt den Antrag der CDU ab. »Diese Forderung jetzt kurz nach Ende der IGA ist mir völlig unverständlich«, sagt der Linkspartei-Abgeordnete Kristian Ronneburg dem »nd«. Sie widerspreche allen bisher gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern abgegebenen Versprechen in Bezug auf die künftige Umzäunung des Geländes, so Ronneburg. Auch die Fraktion der Sozialisten in der BVV will dem CDU-Antrag nicht zustimmen. Zwar sei eine regelmäßige Bewertung möglicher Schäden an den Einbauten nötig, aber im Voraus die bisherigen Aussagen zur Umzäunung einfach zu revidieren, sorge nicht für Vertrauen bei den Bürgerinnen und Bürgern, hieß es in einer Pressemitteilung. Die LINKE will sich deshalb für die Rückgabe der Flächen an die Bürger einsetzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln