Werbung

Gedenken an Opfer der Deportationen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Mahnmal »Gleis 17« am S-Bahnhof Grunewald liegt still und abgelegen dar. Dieser Eindruck bleibt auch, obwohl sich an diesem Mittwoch mehr als 200 Gäste zum Gedenken an die jüdischen Opfer der Deportationen versammelt haben, die sich in diesem Jahr zum 76. mal jährten. Von hier aus verschleppte das NS-Regime zum ersten Mal am 18. Oktober 1941 Berliner Jüdinnen und Juden. Mehr als 50 000 Berliner fielen diesen Mordaktionen zum Opfer, sie wurden in Ghettos und Konzentrationslager im Osten deportiert. Zum diesjährigen Gedenken sprachen unter anderem Bürgermeister Michael Müller (SPD) und die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Petra Pau (LINKE). Eine Rednerin, die Berliner Holocaust-Überlebende Margot Friedländer, stand besonders im Fokus. Die letzte Nachricht, die sie als damals 21-Jährige von ihrer Mutter auf einem Stück Papier las, lautete »Versuche, dein Leben zu machen«. Zuvor war die Mutter von der Gestapo entführt worden. Friedländer überlebte im Untergrund und appelliert an die Jugend, das Gedenken weiterzutragen, und eine Wiederholung der Geschichte niemals zuzulassen. Beim Gedenken waren auch Schülerinnen und Schüler des Hermann-Ehlers-Gymnasiums in Steglitz anwesend. Sie erhielten den Margot-Friedländer-Preis.

Mit ihrem Projekt »Archiv AG« erforschten die Schüler Akten ihrer Schule nach jüdischen Mitschülern zu Zeiten der NS-Diktatur. Sechs Biografien wurden vorgestellt, an denen sich die Ausbreitung des Antisemitismus zeigte. Zum Beispiel bei Kurt Gottschalk, der ursprünglich Jurist werden wollte. Ein Projektteilnehmer erklärt: »Seine Spur endet im Nichts, als hätte es ihn nie gegeben.« Es war der letzte jüdische Abiturient der Schule in der Nazizeit. Eine Schülerin resümiert: »Eines verbindet uns: Wünsche, Pläne, Hoffnungen und eine Vision - die bei unseren jüdischen Mitschülern von den Nazis brutal zerschlagen wurde.« swa Foto: nd/Ulli Winkler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen