Werbung

Tödlicher Raubtierkapitalismus

Simon Poelchau über den EU-Abschlussbericht zu den Panama Papers

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lässt man die Anhänge außer Acht, so ist der Entwurf zum Abschlussbericht des Panama-Papers-Untersuchungsausschuss lediglich 24 Seiten lang. Doch diese Seiten haben es in sich. Sie zeigen, wie sehr Europa mitmischt in den milliardenschweren Geldwäsche- und Vermögensverschleierungsgeschäften, die die ganze Welt umspannen.

Wer glaubt, dass Briefkastenfirmen nichts Verwerfliches und Geldwäsche lediglich ein Kavaliersdelikt seien, sollte spätestens nach dem Mord an der maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia aufgewacht sein. Es ist offensichtlich, dass Galizia da recherchierte, wo es Kriminellen und Korrupten so weh tat, dass sie eine Bombe unter ihrem Auto zündeten, so wie es einst die Cosa Nostra bei Richter Giovanni Falcone tat. Das EU-Parlament besuchte sie noch im Februar, um über die Panama Papers zu diskutieren, In ihrer Heimat hingegen, einer europäischen Steueroase, wurde sie vor ihrem Tod auch von Regierungsvertretern massiv angegangen.

Letztlich verbergen sich hinter Briefkastenfirmen, wie sie in den Panama Papers aufgedeckt wurden, häufig milliardenschwere kriminelle Geschäfte, die man in dem Ausmaß nur für Länder wie Mexiko und Kolumbien für möglich hält. Tatsächlich werden sie aber auch in Europa betrieben. Sie sind Geschäfte in einem tödlichen Raubtierkapitalismus ohne Regeln.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!