Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tödlicher Raubtierkapitalismus

Simon Poelchau über den EU-Abschlussbericht zu den Panama Papers

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Lässt man die Anhänge außer Acht, so ist der Entwurf zum Abschlussbericht des Panama-Papers-Untersuchungsausschuss lediglich 24 Seiten lang. Doch diese Seiten haben es in sich. Sie zeigen, wie sehr Europa mitmischt in den milliardenschweren Geldwäsche- und Vermögensverschleierungsgeschäften, die die ganze Welt umspannen.

Wer glaubt, dass Briefkastenfirmen nichts Verwerfliches und Geldwäsche lediglich ein Kavaliersdelikt seien, sollte spätestens nach dem Mord an der maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia aufgewacht sein. Es ist offensichtlich, dass Galizia da recherchierte, wo es Kriminellen und Korrupten so weh tat, dass sie eine Bombe unter ihrem Auto zündeten, so wie es einst die Cosa Nostra bei Richter Giovanni Falcone tat. Das EU-Parlament besuchte sie noch im Februar, um über die Panama Papers zu diskutieren, In ihrer Heimat hingegen, einer europäischen Steueroase, wurde sie vor ihrem Tod auch von Regierungsvertretern massiv angegangen.

Letztlich verbergen sich hinter Briefkastenfirmen, wie sie in den Panama Papers aufgedeckt wurden, häufig milliardenschwere kriminelle Geschäfte, die man in dem Ausmaß nur für Länder wie Mexiko und Kolumbien für möglich hält. Tatsächlich werden sie aber auch in Europa betrieben. Sie sind Geschäfte in einem tödlichen Raubtierkapitalismus ohne Regeln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln