Werbung

Tanzaktion für Kohleausstieg vor Reichstag

  • Von Slava Wagner und Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Blasorchester und zwei Trompetenstöße auf der Wiese vor dem Reichstag geben das Zeichen. Eine große Tanzgruppe formiert sich. Etwa 100 Schülerinnen und Schüler beginnen mit ihrer symbolischen Choreografie unter dem Motto »frischer Wind für den Kohleausstieg«. Sie inszenieren unter melancholischer Melodie Schaufelbewegungen und Krankheit des Menschen als Sinnbild für Kohleabbau und Emissionen. Im zweiten Teil wird es heiterer: Die Schülerinnen und Schüler »verwerfen« mit einer Geste die Kohle und schwenken blaue Tanzbänder als »frischen Wind«.

Das Signal ist an die nächste Bundesregierung adressiert, für die gerade CDU, CSU, FDP und die Grünen Sondierungsgespräche führen. »Ziel ist, den Kohleausstieg zum Kernthema der kommenden Koalitionsverhandlungen zu machen«, sagt Christiane Averbeck, Geschäftsführerin der Klima-Allianz Deutschland, welche die Veranstaltung mit organisierte. Einen Lichtblick gibt es laut Averbeck: »Die Grünen haben den Ausstieg bereits auf der Agenda und dürfen sich von den anderen Parteien nicht über den Tisch ziehen lassen«, sagt sie.

Das Bundesland Berlin macht unterdessen vor, wie der Kohleausstieg funktionieren kann: Am späten Donnerstagnachmittag wollte das Abgeordnetenhaus das Berliner Energiewendegesetz ändern. Darin enthalten: der Ausstieg aus der Steinkohle bis 2030.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!