Werbung

Merkel hält May beim Brexit hin

EU-Gipfeltreffen berät über weitere Schritte bei Austrittsverhandlungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Zu Beginn des EU-Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs zeichnet sich in Sachen Brexit-Verhandlungen ein Entgegenkommen von Brüsseler Seite ab. Im Gespräch ist wieder eine mögliche zweijährige Übergangsphase, welche Großbritanniens Premierministerin Theresa May im September vorgeschlagen hatte. Mays Wunsch, schon jetzt mit der zweite Phase der Verhandlungen zu beginnen, in der es um die zukünftigen Beziehungen zwischen EU und Großbritannien gehen soll, wird jedoch nicht erfüllt. Kanzlerin Angela Merkel sagte zum Gipfelauftakt am Donnerstag, der Stand der Verhandlungen sei »ermutigend, um dann im Dezember doch den Beginn der zweiten Phase zu erreichen«.

Weiteres Thema des Gipfels sind die Spannungen zwischen der spanischen Regierung und Katalonien. Zu Beginn der Zusammenkunft stellten sich unter anderen Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron hinter die Regierung in Madrid. Bei dem zweitägigen Treffen soll auch das Verhältnis zur Türkei beraten werden. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen