Werbung

Wer rastet, der rostet

Denkspiel mit Mike Mlynar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer rastet, der rostet. Eine gut abgelagerte Menschenweisheit (übrigens nicht nur im Deutschen!). Eine, die zudem ganzheitlich gilt. Also gemäß des »...mens sana in corpore sano«, dieser verbitterten Hoffnung des römischen Dichters Juvenal (60 - nach 128), dass »... ein gesunder Geist in einem gesunden Körper sei«.

Doch bleiben wir hier mal beim Kopf, genauer: bei unserem Grips. Trainieren wir den eigentlich auch so ordentlich wie besagten Körper, den wir ja sogar im profanen Alltag bewusst durch Gymnastik aller Art (Treppensteigen, Fahrradfahren u.ä.) oder Diät fit halten?

Der gleiche Alltag bietet indes auch eine Menge Trainingsmöglichkeiten für den Grips! Die vielleicht schlichteste, aber für die grauen Zellen mit am effektivsten, ist übrigens die, sich bei vermeintlichen Alternativlosigkeiten in Politik wie in den eigenen vier Wänden, bei Preisen wie beim Stehen im Stau nach Gründen zu fragen. Das ist natürlich etwas anstrengender, mitunter auch schmerzhafter, als Gewohntem nachzuhängen. Doch es hält das Dachstübchen frisch und stärkt das Selbstbewusstsein.

Natürlich bieten auch unsere Denkspiele eine probate Trainingsmöglichkeit. Wer sie erst einmal angenommen hat, bleibt meist auch dabei. Hier deshalb wieder mal zwei Alltagsfragen.

Die vielleicht etwas leichtere: Ein Puzzle hat, ob Kinderspiel oder Erwachsenenkunst, gewöhnlich mehr Innen- als Randteile. Gibt es aber auch ein Puzzle (mit a x b Teilen), bei denen die Zahl der Rand- und Innenteile gleich ist?

Die vielleicht etwas schwerere: Opa Otward war die mechanische Wanduhr stehen geblieben. Natürlich hatte er auch noch Taschenuhr, Radio, TV, aber er wollte sie ohne Hilfsmittel stellen - und hatte da eine Idee. Abends ging er, ruhigen, gleichmäßigen Schrittes ein paar Straßen weiter zu seinem Freund Fred auf eine Partie Schach. Fred hatte übrigens eine ähnliche, aber richtig tickende Wanduhr. Nach dem Schach schlenderte Otward ebenso ruhig und gleichmäßig zurück nach Hause. Dort stellte er seine Uhr und zwar recht genau. Wieso wusste er wie?

Antworten per E-Mail an spielplatz@ nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«). Einsendeschluss Freitag, 27. Oktober. Absender nicht vergessen, da es wie immer etwas zu gewinnen gibt!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen