Am Zipfel der Weltgeschichte

Lenins Reise durchs verfeindete Deutschland endete 1917 in Sassnitz: Revolutionserinnerungen im Wandel der Zeiten, die Irrfahrt seines Waggons und eine Ausstellung als Tabubruch.

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Nein, er sieht nicht so aus, als würde er einmal die Woche mit den sechs roten Lenin-Bänden unterm Arm durch Sassnitz laufen. Dafür hat Frank Kracht auch gar keine Zeit. Der 50-Jährige ist seit zwei Jahren Bürgermeister der Stadt auf Rügen, die Theodor Fontane mit der ultimativen Feststellung »Nach Rügen reisen, heißt nach Sassnitz reisen« adelte und durch seine wohl bekannteste Figur Effi Briest einmal sogar mit Capri und Sorrent vergleichen ließ.

In jenem Kleinod auf der flächengrößten und bevölkerungsreichsten deutschen Insel kann das Stadtoberhaupt heute mit Effies Schwärmerei nicht mehr allzu viel anfangen. Knapp 10.000 Einwohner - nur reichlich die Hälfte der Bevölkerungszahl der 70er Jahre im vorigen Jahrhundert - fordern ihn heute mit ziemlich irdischen Fragen. Kitaplätze und -gebühren, Grundstücke, Arbeitsmöglichkeiten nicht nur in der Feriensaison, Multifunktionshafen, Offshore-Industrie, Tourismusentwicklung - und AfD-W...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1773 Wörter (11769 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.