Werbung

Auf einen Plausch mit der Wissenschaft

Bei der Berlin Science Week wollen Spitzenforscher mit der Öffentlichkeit ins Gespräch kommen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 3 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Eine internationale Drehscheibe der Wissenschaft: Das will die »Berlin Science Week« sein. Zum zweiten Mal in Folge findet die Wissenschaftswoche in diesem Jahr in der Hauptstadt statt. Vom 1. bis zum 10. November veranstalten 64 nationale und internationale Institutionen, Stiftungen und Forschungseinrichtungen über 55 Veranstaltungen. Diskutiert werden soll unter anderem über Themen wie Zukunftstechnologien, »Good Governance« und Digitalisierung. Zu den Organisatoren gehören die Humboldt-Universität, die Robert-Bosch-Stiftung und das Austrian Institute of Technology. Über 15 000 Teilnehmer werden erwartet.

»Die Science Week macht das herausragende Potenzial und die Dynamik der Brain City Berlin sichtbar und sie bringt uns ins Gespräch mit Partnern und Gästen aus dem In- und Ausland«, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) bei der Vorstellung des Programms. Die Wissenschaftswoche sei nicht nur für die Vernetzung der Forscher untereinander wichtig, sondern mache auch der breiten Öffentlichkeit deutlich, welche Bedeutung die Wissenschaft gesamtgesellschaftlich habe. »Wir dürfen nicht zulassen, dass Teile der Gesellschaft bewusst Vorurteile gegenüber der Forschung schüren, um eigene politische Ziele zu erreichen«, sagte Müller am Freitag.

Die Mehrheit der Veranstaltungen ist wie schon im vergangenen Jahr kostenlos und für die Öffentlichkeit zugänglich. Zu den Höhepunkten der Wissenschaftswoche gehören das Symposium über die zweite Quantenrevolution in der Französischen Botschaft, das UniLab an der Humboldt-Universität, wo über die Zukunft der Schulbildung diskutiert wird, die Verleihung des Berliner Wissenschaftspreises sowie die sogenannte Falling Walls Conference, auf der aktuelle Durchbrüche der Forschung vorgestellt werden. Die Konferenz findet bereits seit 2009 jeweils am 9. November statt, um in Berlin an den Fall der Mauer zu erinnern.

»Diese Bündelung von Veranstaltungen soll Synergien zwischen den teilnehmenden Institutionen schaffen, aber auch einen Austausch mit einem breiteren Publikum fördern. Wir laden alle an Wissenschaft und Forschung Interessierte ein, dabei zu sein«, sagte Jürgen Mlynek, Koordinator der Berlin Science Week. Die Wissenschaftswoche sei im vergangenen Jahr ein großer Erfolg gewesen. Die gestiegene Zahl der Veranstaltungen und der Partnerinstitutionen sei Ausdruck dieser gewachsenen Attraktivität, sagte Mlynek. Zum Auftakt der Science Week 2016 fanden 40 Veranstaltungen mit 44 teilnehmenden Institutionen statt.

Stefan von Holtzbrinck, Vorsitzender der Geschäftsführung beim Wissenschaftsverlag Holtzbrinck Publishing Group, betonte die Wichtigkeit der Wissenschaftswoche für die Forschung. »Wir haben in der Weltöffentlichkeit aktuell Leute, die den Klimawandel leugnen und Kreationisten für ihre kruden Thesen Raum geben. Damit müssen wir als Forscher umgehen«, sagte Holtzbrinck.

Der Publizist forderte darüber hinaus von der Wissenschaft, aus ihrem Elfenbeinturm herauszukommen. »Wir müssen bewusst das Gespräch mit der Öffentlichkeit suchen, um zu erfahren, welche Bedürfnisse die Menschen haben und welche Ansprüche sie an die Forschung stellen«, sagte Holtzbrinck.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen