Werbung

Lachen, wenn’s zum Heulen ist

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fast ein Dreivierteljahr dauert die Gefangenschaft Deniz Yücels, des Berliner Türkei-Korrespondenten der »Welt«, nun schon. Seit Monaten sitzt er in Einzelhaft, und doch gibt es bisher weder eine Anklageschrift gegen ihn noch eine ernst zu nehmende Begründung des türkischen Regimes dafür, warum Yücel und zahlreiche andere deutsche und türkische Staatsbürger in Hochsicherheitsgefängnissen sitzen. »Gäbe es eine Anklageschrift, wüssten wir wenigstens, was die Anschuldigungen gegen Deniz sind, worauf sie beruhen und was die Beweise sind«, sagte Yücels Anwalt Veysel Ok am Freitag der »Westdeutschen Allgemeinen Zeitung«.

Bereits seit Monaten entsteht der Eindruck, Erdoğan und der ihm willfährige Justiz- und Polizeiapparat lassen wahllos alle verhaften, die es wagen, sich kritisch über den türkischen Staatspräsidenten zu äußern, der wohl nicht grundlos eine ähnliche Vorliebe für geschmacklose großkarierte Sakkos hegt wie der künftige AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die Bundesregierung, seit Monaten dazu aufgefordert, der Geiselnahme und Einzelhaft Yücels ein Ende zu machen, stellt sich derweil taub. Weder will sie die Geschäfte deutscher Unternehmen mit dem »Irren vom Bosporus« (Martin Sonneborn, Europaparlamentarier) gefährden noch den sogenannten Flüchtlingsdeal, den sie mit dem türkischen Regime ausbaldowert hat.

Dominik Bauer vom bekannten Zeichnerduo Hauck & Bauer hat nun gemeinsam mit anderen eine Cartoon-Lesung zugunsten von Yücel organisiert. »Dass wir einen Abend lang Witze machen, finde ich ganz passend, wenn man sich in Erinnerung ruft, dass Deniz vom Istanbuler Haftrichter tatsächlich ein nacherzählter Witz zur Last gelegt wurde«, sagte Bauer dem Berliner Magazin »Tip«.

Und weiter: Es dürften »keine deutschen Gelder mehr an die Türkei« fließen, »solange deutsche Bürger dort ohne Grund gefangen gehalten werden. Und neben der Politik darf sich gerne auch die deutsche Wirtschaft für Menschenrechte einsetzen, z.B. ein so wichtiger Partner Erdoğans wie die Firma Siemens.«

Ihre Erdoğan-Witze vorlesen und ihre Cartoons zeigen werden heute neben anderen die Zeichnerinnen und Zeichner Flix, Til Mette, Katharina Greve, Rattelschneck, Hannes Richert und Miriam Wurster. Die Cartoon-Gala ebenso kenntnisreich wie unparteiisch moderieren wird der umstrittene nd-Kolumnist und ehemalige »Titanic«-Chefredakteur Leo Fischer. Es wird also sehr lustig, aber auch ein bisschen traurig werden. tbl

Cartoon-Lesung: »Deniz raus!«, 21. Oktober, 18 Uhr, Festsaal Kreuzberg, Am Flutgraben 2, Treptow

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen