Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Junckers Problemfall Ost

Mit dem Wahlsieg von Andrej Babis in Tschechien ist die EU-Quotenregelung zur Aufnahme von Geflüchteten endgültig gescheitert, meint Uwe Sattler

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 1 Min.

Andrej Babis klang nach der Wahl wie zuvor: Keinen einzigen Flüchtling werde Tschechien aufnehmen, verkündete er nach seinem Sieg Richtung Brüssel. Das hatte sein Land ohnehin kaum getan. Wie die anderen Visegrad-Staaten - Polen, Ungarn und Slowakei - hatte Prag die Umverteilung von Geflüchteten, die Europa vor allem via Griechenland und Italien erreichen, vehement abgelehnt. Da konnte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker noch so sehr für die quotierte Aufnahme in allen Staaten werben.

Als Starrsinn einiger osteuropäischer Führerinnen und Führer lässt sich die Ablehnung jeglicher Vorschläge zur Lösung des Flüchtlingsdramas in Europa längst nicht mehr abtun. Denn aus der Rolle eher geduldeter EU-Zaungäste sind die Osteuropäer längst heraus. Zwar fließen noch immer reichlich Brüsseler Subventionen in diese Staaten, allerdings gehen die Wachstumskurven nach oben und die »Regionalgruppe Ost« funktioniert effizient. Das daraus resultierende Selbstbewusstsein bewirkte beispielsweise, dass Ungarn selbst internationale Gerichtsurteile zur Aufnahme von Flüchtlingen ignorierte. Mit Babis könnte dieser Machtfaktor nun weiter ausgebaut - und die EU-Quotenregelung endgültig begraben werden. Das könnte durchaus auch einige Regierungen in der »Alt-EU« freuen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln