Werbung

Anschlagserie in Afghanistan

Über 200 Todesopfer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. Islamistische Attentäter haben Afghanistan in den vergangenen Tagen mit einer Serie schwerster Anschläge auf Moscheen und Militäreinrichtungen überzogen. Am Samstag sprengte sich ein Selbstmordattentäter in der Hauptstadt Kabul in die Luft und riss 15 Rekruten mit in den Tod. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich in einer E-Mail zu der Tat. Nur 24 Stunden zuvor verübte ein weiterer Selbstmordattentäter einen Anschlag mit 56 Toten auf eine schiitische Moschee in Kabul. Bei der Serie von landesweit sieben Anschlägen starben seit Dienstag über 200 Menschen. Am Donnerstag hatten die Taliban einen Militärstützpunkt in der Unruheprovinz Kandahar angegriffen und dabei rund 50 Soldaten getötet. Insgesamt gab es seit Dienstag fünf Taliban-Angriffe auf Einrichtungen der afghanischen Sicherheitskräfte. Den Anschlag auf die schiitische Moschee in Kabul reklamierte die sunnitische Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) für sich, die seit einiger Zeit auch am Hindukusch aktiv ist. 56 Tote und 55 Verletzte zählten die Behörden, nachdem sich der Attentäter am Abend während des Freitagsgebets in der Imam-Saman-Moschee in die Luft gesprengt hatte. Bei einem zweiten Anschlag am Freitag sprengte sich ein Attentäter in einer sunnitischen Moschee in der Provinz Ghor in die Luft. Es gab mindestens 20 Tote. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen