Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anschlagserie in Afghanistan

Über 200 Todesopfer

Kabul. Islamistische Attentäter haben Afghanistan in den vergangenen Tagen mit einer Serie schwerster Anschläge auf Moscheen und Militäreinrichtungen überzogen. Am Samstag sprengte sich ein Selbstmordattentäter in der Hauptstadt Kabul in die Luft und riss 15 Rekruten mit in den Tod. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich in einer E-Mail zu der Tat. Nur 24 Stunden zuvor verübte ein weiterer Selbstmordattentäter einen Anschlag mit 56 Toten auf eine schiitische Moschee in Kabul. Bei der Serie von landesweit sieben Anschlägen starben seit Dienstag über 200 Menschen. Am Donnerstag hatten die Taliban einen Militärstützpunkt in der Unruheprovinz Kandahar angegriffen und dabei rund 50 Soldaten getötet. Insgesamt gab es seit Dienstag fünf Taliban-Angriffe auf Einrichtungen der afghanischen Sicherheitskräfte. Den Anschlag auf die schiitische Moschee in Kabul reklamierte die sunnitische Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) für sich, die seit einiger Zeit auch am Hindukusch aktiv ist. 56 Tote und 55 Verletzte zählten die Behörden, nachdem sich der Attentäter am Abend während des Freitagsgebets in der Imam-Saman-Moschee in die Luft gesprengt hatte. Bei einem zweiten Anschlag am Freitag sprengte sich ein Attentäter in einer sunnitischen Moschee in der Provinz Ghor in die Luft. Es gab mindestens 20 Tote. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln