Werbung

Originalmusik erlebt Berlin-Revival

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Eine Aufführung eines der berühmtesten Stummfilme überhaupt, Sergej Eisensteins Panzerkreuzer Potemkin mit Live Orchester, mag auf den ersten Blick nicht besonders erscheinen. Doch schrieb Edmund Meisel seine berühmte Musik ja nicht für die sowjetische Urfassung, sondern für die Berliner Premiere von Phil Jutzi. Diese Fassung und die dazu von Helmut Imig rekonstruierte Musik Meisels erschien 2014 auf DVD in der Edition Filmmuseum. Ihren Weg zurück in die Kinos fand sie allerdings bisher nicht, und durch die Erstellung des Notenmaterials durch den Musikverlag Ries & Erler kam diese Version nun zum Metropolis Orchester Berlin.

Bis dahin war der Sachverhalt noch gar nicht klar, doch nun ist es eine kleine Sensation: Die Berliner Uraufführungsfassung in ihrer originalen Schnittfolge erlebt gemeinsam mit Meisels Musik, die von Zusätzen anderer Arrangeure befreit wurde, und nun erstmals in ihrer ursprünglichen Instrumentation vorliegt, nach über 90 Jahren ihr Berlin-Revival. Der Film wird mit den originalen deutschen Zwischentiteln gezeigt. nd Foto: imago/United Archives International

23. Oktober, 20 Uhr, Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Platz, Mitte

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen