Werbung

Riesiger Markt für regionale Produkte

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit der Nähe zu Berlin gebe es für Brandenburger Unternehmen der Land- und Ernährungswirtschaft ein erhebliches Marktpotenzial, betonte Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD). »Mit seinen rund 3,4 Millionen Einwohnern zählt Berlin zu den größten Absatzmärkten Europas«, erklärte der Minister am Montag zur Eröffnung 10. Tages der Direktvermarktung und des Ernährungshandwerks in der Gemeinde Seddiner See (Potsdam-Mittelmark). Zusammen mit den Brandenburgern gebe es etwa sechs Millionen potenzielle Kunden in etwa drei Millionen Haushalten. Zudem gebe es 10 000 gastronomische Einrichtungen in beiden Ländern.

Nach Einschätzung des Agrarmarketingverbandes pro agro, der den aus diesem Anlass organisierten Erfahrungsaustausch von Akteuren mit organisiert hattet, sei der Bedarf an regionalen Produkten enorm. Dieses Potenzial müsse für die wirtschaftliche Entwicklung von Betrieben der Direktvermarktung und des Ernährungshandwerks noch stärker erschlossen werden, hieß es.

Auch vom Land unterstützte Veranstaltungsformate wie die Brandenburg-Halle auf der Internationalen Grünen Woche, die Brandenburger Landpartie, das Brandenburger Dorf- und Erntefest, die Brandenburgische Landwirtschaftsausstellung BraLa, das Schlachtefest, die Weihnachtsbaumvermarktung des Landesbetrieb Forst Brandenburg oder die Saisoneröffnungen des Landesgartenbauverbands setzen auf direkte Ansprache der Verbraucher.

Im Mittelpunkt des Treffens standen Themen wie Regionalität aus Kundensicht, Nutzen von IT-Lösungen für Klein- und Kleinstunternehmen und Vermarktungsbeispiele, die über das LEADER-Programm gefördert wurden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen