Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kommentare
  • Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Medien nur als Magd des Marktes?

In der Debatte um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk geht es um weit mehr als die Höhe der Gebühren

  • Von Imke Elliesen-Kliefoth und Heiko Hilker
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Es gibt Unmut. Unmut in Bezug auf die Gestaltung und Höhe des Rundfunkbeitrags, auf die Programm-Qualität der öffentlich-rechtlichen Sender, auf teure Sportrechte, überbezahlte Moderator*innen, auf ein als inflationär wahrgenommenes Angebot an Talkshows oder Krimis, auf Mediatheken, aus denen spannende Filme und Dokus oftmals nach wenigen Tagen verschwinden. Doch die Medienkritik geht über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk hinaus. Oftmals werden alle Medien in einen Topf geworfen. Es ist die Rede von »Lügenpresse« und »Zwangsgebühr.«

Vor einem Jahr stellte der Bayrische Rundfunk in einer Umfrage fest, dass 66 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass Medien Sachverhalte zu sehr vereinfachen und dadurch Vorurteile verbreiten. Sechs von zehn Befragten meinen, dass Medien berechtigte Meinungen, die sie für unerwünscht halten, ausblenden. Und nur sechs Prozent sind der Meinung, dass Medien die Dinge so wiedergeben, wie sie sind. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.