Werbung

Die Bassistin

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sagen wir, wie es ist: Ohne Kim Deal gäbe es wahrscheinlich heute sehr viel weniger Frauen, die das Bassspielen erlernt hätten. Und ohne Kim Deal, die US-amerikanische Songwriterin, Bassistin und Sängerin, wären auch die ersten Alben der Pixies, jene Alben also, die heute auf allen Rock-Bestenlisten zu finden sind, nicht annähernd so nervenzerfetzend ausgefallen, wie sie ausgefallen sind.

1990 kam dann »Pod«, das erste Album von Kim Deals eigener Band, The Breeders: Sonnige, fröhliche Mitsingmelodien, die von Feedbackgekreische und krachenden Gitarren begleitet wurden. »Aufgenommen in nur einer Woche von Produzenten-Legende Steve Albini«, vereinte das Album »Punk, Surf und Indie-Gitarrengeschrammel mit eingängigen Gesangsmelodien« (Bayerischer Rundfunk).

In den Neunzigern konnten die Breeders als eine der eigenwilligsten und meistkopierten sogenannten Indierockbands gelten. Lange Zeit war dann nichts mehr zu hören von der Band. 2013 ging sie schließlich überraschend auf Tournee, um das 20-jährige Jubiläum ihres Erfolgsalbums »Last Splash« zu feiern.

Anfang dieses Monats meldete sich die Band (Foto: Loft Concerts) nun mit dem ersten neuen Musikstück seit acht Jahren zurück, einem Zwei-Minuten-Orkan von Song (»Wait in the car«). Wer wissen möchte, von wem Leute wie Kurt Cobain (Nirvana) einst abgekupfert haben, verpasse nicht das exklusive Konzert der wiedervereinigten Breeders heute. Um in Deutschland das nächste zu sehen, muss man vielleicht wieder zwanzig Jahre warten. tbl

Konzert: The Breeders, 24.10., 21 Uhr, Heimathafen Neukölln

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen