Gegen BAYER-Gefahr - sparen für Konzernkritik

Nachhaltige Geldanlagen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Wer spendet schon für Konzernkritik?«, fragt Axel Köhler-Schnura. Für die Rettung leidender Tiere, zur Hilfe für Kinder oder im Katastrophenfall spenden Menschen gerne - doch für politische Aktionen geben sie selten Geld. Schade, meint der Gründer der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG), schließlich packe Konzernkritik die gleichen Probleme an.

»Uns hat der BAYER-Konzern auf die Palme gebracht«, sagt Köhler-Schnura. Der Konzern habe Adolf Hitler 1933 mit an die Macht gebracht, vom Weltkrieg profitiert. Mit Giften seien Millionen Menschen von den Nazis in den Gaskammern ermordet worden. Später in der Bundesrepublik seien BAYER-Anlagen in die Luft geflogen oder man sei in einem der vielen Werke als Arbeiter über den Tisch gezogen worden. Beinahe wären wir durch Gifte gestorben, das Trinkwasser wurde vom Konzern verseucht. Angehörige sind an Medikamenten gestorben.

1978 reichte es dem studierten Betriebswirt. Nach zwei Bein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 647 Wörter (4508 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.