Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bergschäden stoppen wichtige Essener Stadtlinie

Nordrhein-Westfalen: Verlassene und unverfüllte Stollen im Ruhrgebiet bereiten immer wieder Probleme

Essen. Die für Essen wichtige S-Bahnlinie 6 im Süden der NRW-Stadt bleibt wegen eines Bergbauschadens wohl noch für mehrere Wochen gesperrt. Am vergangenen Wochenende hätten sich Vermutungen bestätigt, dass die Schäden an einer Stützmauer durch den früheren Kohlebergbau in der Region verursacht wurden, sagte ein Bahnsprecher am Montag. Das hatten Sondierungsbohrungen ergeben. Die Ruhrstadt Essen hat knapp 600 000 Einwohner.

Im Ruhrgebiet als traditioneller Bergbau-Region gibt es immer wieder Schäden durch sogenannte Tagesbrüche. 2013 hatten Hohlräume unter den Gleisen am Essener Hauptbahnhof wochenlang für massive Behinderungen im Bahnverkehr gesorgt. Viele Züge waren verspätet oder fielen aus. 2012 wurde die Autobahn 45 bei Dortmund für fast drei Wochen gesperrt, weil die Erde unter der Fahrbahn ausgehöhlt war.

Grund für die Tagesbrüche sind Altlasten aus der Vergangenheit der Industrieregionen: Viele von Zehntausenden verlassenen und unverfüllten Stollen in NRW halten dem Druck von oben nicht dauerhaft stand und fallen in sich zusammen. In die Löcher und Krater rutschten bereits mehrfach Menschen, Kühe, Autos und Garagen. Oft zeigen sich an Häusern Risse. Im Fall der Essener S-Bahnlinie 6 geht die Bahn inzwischen nicht mehr von Tagen, sondern von Wochen aus, bis alle Schäden behoben seien, teilte ein Sprecher mit. Nach Angaben der Bahn ist eine Wand, die den Bahndamm zwischen den Stationen Essen-Stadtwald und Essen-Werden stützt, beschädigt. Weitere Bohrungen sollen nun über das Ausmaß des Bergschadens Aufschluss geben. Sie werden in den nächsten zwei Wochen auf eine Länge von ungefähr 300 Metern ausgedehnt. Zugleich soll in den kommenden Tagen die Verfüllung der Hohlräume beginnen.

Die Züge der vielfach genutzten Strecke zwischen Essen und Düsseldorf können vorläufig nicht mehr auf dem Abschnitt zwischen Essen-Kettwig und Essen-Hauptbahnhof fahren. Die S 6 aus Köln-Nippes endet vorzeitig in Essen-Werden oder in Essen-Kettwig. Für Reisende in Richtung Hauptbahnhof werden Ersatzbusse eingesetzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln