Werbung

Aufklärungskampagne für Rettungsgassen

Motzen. Mit gezielter Aufklärung an drei Raststätten werden Autofahrer in dieser Woche auf die mitunter lebenswichtige Bedeutung von Rettungsgassen auf Autobahnen aufmerksam gemacht. »Rettungsgassen retten Leben«, sagte Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse am Dienstag zum Auftakt an der Raststätte Am Kahlberg Ost an der A13. Sobald sich auch nur im Ansatz ein Stau bilde, müssten sich Kraftfahrer richtig einordnen, damit Rettungskräfte schnell und unkompliziert an die Unfallstelle gelangen können. Die drei Aktionstage sind Teil der Landeskampagne unter dem Motto »Lieber sicher. Lieber leben.«, die an diesem Mittwoch an der Raststätte Linumer Bruch Nord (A24) und am Donnerstag an der Raststätte Michendorf Nord (A10) fortgeführt wird. Kooperationspartner ist der Tankstellen- und Raststättenbetreiber Tank & Rast. Für die Durchfahrt von Polizei- und Rettungsfahrzeugen muss zwischen dem äußersten linken und dem rechts daneben liegenden Fahrstreifen eine freie Gasse gebildet werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!