Werbung

Mescalero

Lexikon der Bewegungssprache

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im April 1977, kurz vor dem Höhepunkt der Auseinandersetzungen des bundesdeutschen Staates mit der Roten Armee Fraktion (RAF), sorgte ein ungewöhnlicher Nachruf für Furore. Ein Autor namens Mescalero hatte ein Text aus Anlass der tödlichen Schüsse auf den damaligen Generalbundesanwalt Siegfried Buback und seine beiden Begleiter verfasst und am 25. April 1977 in der AStA-Zeitung der Universität Göttingen veröffentlicht. Darin schildert Mescalero seine unmittelbare Reaktion auf das Attentat: »Ich konnte und wollte (und will) eine klammheimliche Freude nicht verhehlen. Ich habe diesen Typ oft hetzen hören. Ich weiß, dass er bei der Verfolgung, Kriminalisierung, Folterung von Linken eine herausragende Rolle spielte.« Eine landesweite Welle der Empörung löste vor allem die viel zitierte Formulierung der »klammheimlichen Freude« aus. Weitaus weniger beachtet wurde jedoch der zweite Teil des Nachrufs, der die Gewaltanwendung der RAF stark in Frage stellte. So hielt Mescalero es für eine »zu große Verantwortung«, wenn einzelne entschieden, wer als nächstes auf die Abschussliste käme. Auch kritisierte er eine Gewaltanwendung, die - wie die der RAF - nicht von der Bevölkerung akzeptiert würde. Das strittige Papier hatte ein immenses juristisches Nachspiel, bei dem Professor_innen und Student_innen, die den Text weiter verbreitet hatten, angeklagt wurden. Wer hinter dem Alias Mescalero steckte, erfuhr die deutsche Öffentlichkeit allerdings erst, als dieser sich 2001 selbst enttarnte. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen