Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwestern laden zum großen Fest

»Literatur Jetzt!« startet am 4. November in Dresden

Dresden. Das Zusammenspiel von Literatur und Bildenden Künsten steht im Fokus des diesjährigen Festivals »Literatur Jetzt!«, das in wenigen Tagen in Dresden beginnt. Dieses achte Fest zeitgenössischer Literatur in der sächsischen Landeshauptstadt - das Motto lautet: »Kunst!« - wird in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden veranstaltet. »Literatur und Bildende Kunst sind seit jeher Schwesterkünste: beide erzählen Geschichten und bedürfen der Bilder«, erklärte Mitorganisator Leif Greinus. Das Festivals startet am 4. November mit der Eröffnung der Ausstellung »Bilder einer großen Liebe - Wolfgang Herrndorfs künstlerisches Werk« im Japanischen Palais. In den folgenden acht Tagen finden 16 Veranstaltungen mit mehr als 30 Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstlern statt. So treten unter anderen Marcel Beyer, Theresia Enzensberger, Ralf Günther, Florian Illies, Jutta Voigt und der Kunstwissenschaftler Wolfgang Ullrich auf. Auf dem Programm stehen auch Comiclesungen mit Anna Haifisch, OL & Rattelschneck sowie Nadia Budde, ein Poetry Slam, die Lesebühne Sax Royal und die Reihe »Lyrik ist Happening« mit Anne Munka. Zum Abschluss des Festivals am 14. November wird die Schauspielerin Sandra Hüller schließlich Wolfgang Herrndorfs Fragment gebliebenen Roman »Bilder deiner großen Liebe« mit Band-Unterstützung darbieten - als Monolog im Großen Saal des Schauspielhauses. Das Programm ist im Internet unter literatur-jetzt.de/ zu finden. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln