Werbung
  • Berlin
  • Rot-Rot-Grün in Berlin

Schwere Hypothek

Nicolas Šustr sieht durchaus Fortschritt in der Hauptstadt

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neue Wohnungspolitik, Verkehrswende, Klimawende. Bei fast jedem Thema erntet Rot-Rot-Grün meist nur verhaltenen Applaus von den Initiativen, deren Ziele laut Koalitionsvertrag vertreten werden. Es geht alles viel zu langsam vorwärts. Das stimmt auch, eigentlich sollte alles viel, viel schneller vorangehen.

Eigentlich geht es im Moment mit Lichtgeschwindigkeit nach vorn. Zumindest im Vergleich zum Stillstand der letzten Jahre. Es ist einfach wahnsinnig viel liegen geblieben. Bereits 2007 hätte bei der Wohnungspolitik in der Hauptstadt umgesteuert werden müssen. Auch der dringend nötige Ausbau der Straßenbahn ist einfach unterlassen worden. Und beim Klimaschutz ist ebenfalls Lange gar nichts passiert. Nicht zu vergessen die über Jahre verschleppte S-Bahn-Ausschreibung.

All diese Versäumnisse lasten wie ein Mühlstein auf dem jetzigen Senat. Ob die Koalition bis zur nächsten Wahl den Schatten der Vergangenheit hinter sich lassen kann, ist offen. Aber so viel Fortschritt wie in den letzten Monaten gab es in Berlin in den letzten Jahren nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!