Werbung

Que viva Daniel!

Christian Klemm meint, Nicaragua tue sich nicht nur beim Klimaschutz hervor

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neben Syrien hatte auch Nicaragua die Pariser Klimaverträge bislang nicht ratifiziert. Für Präsident Daniel Ortega ist das Abkommen zu unverbindlich, geht nicht weit genug und nimmt die Industrieländer nicht so sehr in die Verantwortung, wie es eigentlich müsste. Jetzt hat Ortega das Dokument unterschrieben. Vor allem den Entwicklungsländern hat der Sandinist damit einen Gefallen getan; die leiden nämlich schon jetzt an den dramatischen Folgen des weltweiten Klimawandels.

Trotz berechtigter Kritik an Klientelismus, striktem Abtreibungsverbot und dem Vorhaben, durch das Land einen Kanal zu bauen, die linke Regierung macht einen guten Job: Sie hat den Analphabetismus besiegt, die Armut reduziert, sorgt für ein stabiles Wirtschaftswachstum und fördert die regenerativen Energien. Inzwischen bezieht Nicaragua etwa die Hälfte seines Stroms aus Erneuerbaren. Außerdem sind Bildung und medizinische Versorgung seit dem Amtsantritt Ortegas wieder kostenlos - so wie bereits in den 80ern, als die Sandinisten Nicaragua schon einmal regierten.

Damals mussten sich Ortega und Genossen gegen die aus Washington bezahlten Contras zur Wehr setzen. Die US-Regierung hat indes angekündigt, aus dem Abkommen von Paris austreten zu wollen. Nicaragua und die USA - wer auf der richtigen Seite steht, dürfte damit klar sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen