Werbung

Tobsüchtiger Tastenhauer

Felix Maximilian Leidecker will die rechte Flanke der CDU schließen

  • Von Max Zeising
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit großen Menschenmassen und lila Luftballons kann Felix Maximilian Leidecker offenbar nicht so viel anfangen. Als am Sonnabend mehr als 12.000 Menschen vor dem Berliner Reichstag mit Schildern, Transparenten und Ballons gegen die AfD demonstrierten, hämmerte der Vorsitzende der Jungen Union Mainz gerade fleißig in die Tasten. Heraus kam ein Facebook-Post, der an Polemik kaum zu übertreffen ist.

Die »Avantgarde linksliberaler, Latte Macchiato schlürfender Toskana-Sozialisten« sei da in Berlin unterwegs gewesen, mutmaßte Leidecker. Eine Erklärung, was genau ein »Toskana-Sozialist« sein soll, blieb er schuldig. Stattdessen schwadronierte er weiter: Unterstützt würden die linken Demonstranten »von irgendwelchen politisierten Kulturschaffenden und gelangweilten, daher veganen Wohlstandskindern«. Fazit Leidecker: Diese »bunte Berliner Gesellschaft«, die brauche niemand.

Nun hat Leidecker ein dickes Problem. Dass der Post auch von einem AfD-Politiker stammen könnte, treibt seine Partei um. Aus regionalen CDU-Kreisen hört man, dass die Charaktereigenschaften des tobsüchtigen Tastenhauers aus Mainz längst nicht nur auf Gefallen stoßen. Unter Linken ist er ohnehin eine Hassfigur: Auf Facebook gab es mal den Blog »Leidecker-Watch«.

Doch davon scheint sich Leidecker nicht einschüchtern zu lassen. Es ist schließlich nicht das erste Mal, dass er auffällig wurde. Einmal wetterte er sogar ganz offen gegen Geflüchtete und den Islam, und als Wahlkampfleiter der Mainzer Bundestagskandidatin Ursula Groden-Kranich schrieb er über Willy Brandts Exiljahre während der Nazidiktatur: »Während Millionen junger Männer damals gefallen sind, hat Frahm sich einen schönen Lenz in Skandinavien gemacht.« Groden Kranich verteidigte daraufhin Leidecker, seine privaten Äußerungen hätten nichts mit ihrer Kandidatur zu tun. Der Mainzer JU-Chef versucht sich vehement daran, die rechte Flanke seiner Partei zu schließen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!