Werbung

Regeln gegen Lohndumping

EU-Minister verständigen sich auf Reform der Entsenderichtlinie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Luxemburg. Die Bundesregierung hat den Kompromiss zur Reform der EU-Entsenderichtlinie begrüßt. Der arbeitsrechtliche Schutz der von ihrem Unternehmen in ein anderes EU-Land entsandten Arbeiter werde »deutlich verbessert«, sagte Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Dienstag in Berlin. Die EU-Staaten hatten sich am Montagabend nach zwölfstündigen Verhandlungen im Ministerrat mehrheitlich auf verschärfte Regeln gegen Lohn- und Sozialdumping geeinigt. Die Reform der Entsenderichtlinie von 1996 soll den Grundsatz des gleichen Lohns für gleiche Arbeit am gleichen Ort verwirklichen.

Die Einigung muss nun mit dem Europaparlament verhandelt werden, das vergangene Woche seine Position abgesteckt hatte. Die Grünen-Abgeordnete Terry Reintke sieht Konfliktpotenzial. Anders als der Ministerrat befürworte das Parlament, dass regionale und sektorspezifische Tarifverträge auf Entsandte angewandt werden können und dass die verschärften Regeln auch für den Transportsektor gelten sollen. epd/nd Seite 16

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!