Werbung

Arzt wird »Gerechter unter den Völkern«

Der Berliner Arzt Mohamed Helmy bekommt am Donnerstag posthum den Ehrentitel »Gerechter unter den Völkern« der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem verliehen. Der 1901 in Khartum geborene Ägypter hatte in Berlin Medizin studiert und war bis zu seinem Tod 1982 unter anderem in Moabit als Internist tätig. Während der Zeit des Nationalsozialismus rettete Helmy unter Einsatz seines Lebens eine vierköpfige jüdische Familie vor der Deportation und Ermordung. Bereits 2013 beschloss die Gedenkstätte Yad Vashem, ihn als »Gerechten unter den Völkern« zu ehren. Die Yad-Vashem-Medaille überreicht der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, in Berlin an Helmys Neffen Nasser Kotby. Auch Angehörige der geretteten jüdischen Familie aus New York werden erwartet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!