Werbung

Kulturelle Explosion

Kurt-Weill-Fest 2018

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kultur in den 1920er Jahren ist ein Schwerpunkt des Dessauer Kurt-Weill-Festes 2018. Die 26. Auflage des Musikfestes (23. Februar bis 11. März 2018) steht unter dem Motto »Weill auf die Bühne!«, wie die Intendanz bei der Vorstellung des Programms in Dessau-Roßlau mitteilte. Angesagt haben sich Künstler aus dem In- und Ausland, unter ihnen der Schauspieler Jan Josef Liefers mit seiner Band »Radio Doria«.

Die 1920er Jahre seien nahezu eine Explosion an kulturellen Entwicklungen gewesen. »Wir versuchen dieses Jahrzehnt darzustellen, weil es natürlich auch ein Stück Lebensgeschichte von Kurt Weill ist«, sagte der Berliner Konzertmanager Gerhard Kämpfe. Er gehört zum neuen Intendantenteam des Musikfestes, das 2018 rund 50 Veranstaltungen umfasst. Ein Höhepunkt soll den Angaben zufolge eine Neuinszenierung von Weills bekanntestem Werk, der Dreigroschenoper, am Anhaltischen Theater sein. Den Originaltext schrieb Bertolt Brecht. Mit ihm arbeitete Weill auch in Amerika zusammen.

Abermals bietet das Weill Fest auch ein Podium für junge Künstler und verschiedene Musikrichtungen und außergewöhnliche Aufführungsorte. So sind unter anderem zwei Konzerte des Bundesjazzorchesters in einer großen Werkhalle geplant. Neben Aufführungen in Spielstätten in Dessau-Roßlau sind laut Intendanz Konzerte in Halle, Magdeburg, Zerbst und Gröbzig geplant. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen