Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Präsidentenwahl in Kenia im Zeichen der Angst

Nairobi. Inmitten einer schweren politischen Krise und trotz der Boykottaufrufe der Opposition wird in Kenia am heutigen Donnerstag die Präsidentenwahl wiederholt. Die Wahl vom 8. August war wegen Unregelmäßigkeiten annulliert worden. Auch am Mittwoch kam es zu Ausschreitungen. Der Versuch, die Abstimmung in letzter Minute durch ein Gerichtsurteil zu verhindern, war am Mittwoch gescheitert. Der Oberste Richter des Landes erklärte, das Gericht sei nicht beschlussfähig.

Dem offiziellen Ergebnis vom 8. August zufolge war Präsident Uhuru Kenyatta mit 54 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt worden. Der Kandidat der Oppositionskoalition Nasa, Raila Odinga, folgte mit rund 44 Prozent. Odinga erkannte das Ergebnis nicht an und klagte. Das Gericht gab ihm Recht. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln