Werbung
  • Tarifstreit

Einigung im monatelangen Tarifstreit bei der Postbank

Kündigungsschutz bis Mitte 2021 und Gehaltserhöhung

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bonn. Im monatelangen Tarifstreit bei der Postbank haben Geschäftsführung und Gewerkschaft eine Einigung erreicht. Der Kündigungsschutz für die rund 18.000 Beschäftigten wird bis Mitte 2021 verlängert, und die Gehälter steigen in drei Schritten um insgesamt 4,9 Prozent, wie beide Seiten am Donnerstagmorgen mitteilten. Die Laufzeit der Vereinbarung beträgt 28 Monate.

Die Postbank wird derzeit mit der Deutschen Bank zusammengelegt - die gemeinsame Rechtseinheit soll bis Sommer 2018 stehen. Dadurch will die Deutsche Bank Kosten in Millionenhöhe einsparen.

Verdi hatte vor diesem Hintergrund einen Kündigungsschutz bis Ende 2022 gefordert, zudem eine Gehaltserhöhung um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Verdi-Verhandlungsführer Jan Duschek verwies am Donnerstag besonders auf den »langfristigen Kündigungsschutz« bis zum 30. Juni 2021, der vereinbart wurde. »Das gibt den Beschäftigten Sicherheit.«

Mitarbeiter der Postbank waren in den vergangenen Wochen bundesweit mehrfach in den Warnstreik getreten. Vielerorts mussten Filialen tageweise geschlossen bleiben. Verdi erklärte, die hohe Streikbereitschaft habe sich am Ende ausgezahlt.

Der Personalvorstand der Postbank, Philip Laucks, erklärte, das Unternehmen sei mit der Tarifeinigung »bis an die Grenzen des wirtschaftlich Vertretbaren gegangen«. Mit dem Abschluss sei aber »eine gute Balance zwischen wirtschaftlichen und sozialen Interessen« gelungen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen