Werbung

Bagdad: Kurden sollen Referendum annullieren

Kämpfe zwischen Peschmerga und Regierungstruppen

  • Von Sarah Benhaida, Bagdad
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi hat die Annullierung des Unabhängigkeitsreferendums der Kurden in Nordirak verlangt. Die von den Kurden angebotene Aussetzung des Votums reiche nicht aus, sagte al-Abadi am Donnerstag. »Wir akzeptieren ausschließlich die Annullierung des Referendums und den Respekt der Verfassung«, betonte al-Abadi während eines Besuch in der iranischen Hauptstadt Teheran. In der Nacht zu Mittwoch hatte die Regierung der autonomen Kurdenregion in Nordirak angeboten, das Ergebnis des umstrittenen Volksentscheids vom 25. September »auszusetzen«. Das Votum hatte eine schwere Krise im Verhältnis zur Zentralregierung in Bagdad ausgelöst. Diese hatte drei Wochen nach dem Volksentscheid eine Offensive gestartet, bei der sie den Kurden fast alle Gebiete abnahm, die sie außerhalb der Autonomieregion kontrollierten. Insbesondere der Verlust der ölreichen Region Kirkuk ist für die Kurden ein harter Schlag.

Auch der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu forderte am Donnerstag die Annullierung des Unabhängigkeitsvotums. »Es ist ein wichtiger Schritt, dass die nordirakische Verwaltung einen Schritt zurück gemacht hat, doch reicht es nicht«, sagte Cavusoglu in Ankara. Ministerpräsident Binali Yildirim erklärte, was immer die Regierung der kurdischen Autonomieregion beschließe, werde »den Schaden nicht wieder gutmachen«, den sie mit dem Referendum verursacht habe. Yildirim hatte al-Abadi am Vortag in Ankara empfangen, wo der der irakische Premier auch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammentraf.

Unterdessen gab es in Nordirak heftige Artilleriegefechte zwischen kurdischen Peschmerga und irakischen Regierungstruppen in der Nähe der Ölfelder bei Summar. Die Region nordwestlich von Mossul liegt in der Nähe des türkisch-irakischen Grenzübergangs Fischchabur, über den die wichtige Ölpipeline verläuft, durch die der Großteil des Öls aus Kirkuk zum türkischen Hafen von Ceyhan exportiert wird. Die Peschmerga setzten Mörsergranaten und ferngesteuerte Panzerabwehrraketen ein, um einen Vorstoß der irakischen Armee und verbündeter schiitischer Milizen auf den Grenzposten Fischchapur zu verhindern. AFP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen