Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewalt überschattet Wahl in Kenia

Opposition ruft zu Boykott auf

Nairobi. Überschattet von Gewalt und Behinderungen hat am Donnerstag in Kenia die Präsidentenwahl stattgefunden. Während in vielen Gebieten Ruhe herrschte, gab es in anderen zu heftigen Straßenschlachten In Nairobis Armenviertel Kibera kam es zu Zusammenstößen zwischen Anhängern der Opposition und Sicherheitskräften. Die Polizei setzte Tränengas ein und schoss auf Demonstranten. In einigen Wahllokalen verhinderten Oppositionsanhänger die Stimmabgabe.

Der Oppositionskandidat Raila Odinga hatte zum Boykott der Wahl aufgerufen. In seinen Augen ist die Wahlkommission nicht unparteiisch. Die Präsidentenwahl ist die Wiederholung der Abstimmung vom 8. August, die auf Antrag Odingas vom Obersten Gerichtshof wegen Unregelmäßigkeiten annulliert worden war. Damals war Präsident Uhuru Kenyatta nach offiziellem Ergebnis mit 54 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden. Odinga kam demnach auf etwa 44 Prozent. Stimmberechtigt sind 20 Millionen registrierte Wähler. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln