Werbung
  • Wissen
  • Gender und Grundschule

Neue Männer braucht die Schule

Lena Tietgen über das Rollenverständnis im Grundschulbereich

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Immer wieder ist der Mangel an männlichen Pädagogen Thema. Gut so. Eigentlich ist die Debatte längst überfällig. Klar ist, dass Mädchen und Jungen für ihre Entwicklung beide Geschlechter brauchen. Klar ist auch, dass Traditionen durch eine andere Pädagogik aufgebrochen werden können.

Althergebrachte Rollenverständnisse wurde bereits mit Beginn des neoliberalen Zeitalters in Frage gestellt. Wie sang noch Ina Deter Anfang der 1980er? »Neue Männer braucht das Land«. Doch trotz Feminisierung der Gesellschaft, Gendermainstreaming und androgyner Ästhetik reagieren Männer verhalten, geht es um den Beruf des Pädagogen. Das um so deutlicher, je kleiner die Kinder sind. Im Allgemeinen weiß der aufgeklärte Mann um die Bedeutung frühkindlicher Pädagogik, beschwört er die Vielfalt heterogener Gruppen und preist individuelles Lernen seiner Kinder. Nur wird er die Frage, ob er sich vorstellen kann, als Grundschullehrer zu arbeiten, meist verneinen.

Die beiden häufig genannten Gründe - geringe Besoldung und mangelnde Aufstiegschancen - haben dabei durchaus einen wahren Kern. Die Wirtschaft ist bei aller Liberalität in puncto Familienfreundlichkeit und gleicher Lohn für gleiche bzw. gleichwertige Arbeit erzkonservativ. Dort verdienen Männer mehr Geld, müssen auf Karriere eingestellt sein und bekommen eher keine Teilzeitstellen.

Gleichzeitig wächst der Druck auf die Schule, ihre Pädagogik zu qualifizieren und Kinder für das digitale Zeitalter fit zu machen. Ein Widerspruch, den nicht allein die Eltern aushalten müssen. Vor allem Kindern wird er abverlangt, besonders Jungen. Es braucht sowohl männliche als auch weibliche Pädagogen, die dies reflektieren und ein aufgeklärtes Rollenverständnis vermitteln. Gerade schon im Grundschulbereich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken