Werbung

Nachrufe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paul Weitz

25. 7. 1932 - 23. 10. 2017

Obwohl an zwei Premieren beteiligt, ist Paul J. Weitz wohl nur Raumfahrtexperten geläufig. Weitz studierte mit einem Stipendium der US-Kriegsmarine Luftfahrttechnik und war in den Anfängen des Vietnamkriegs als Bomberpilot auf einem Flugzeugträger eingesetzt. Und obwohl er bereits 1966 ins Astronautenkorps der US-Raumfahrtbehörde NASA kam, blieb ihm die Teilnahme an einem der Apollo-Flüge zum Mond verwehrt. Seine große Stunde kam erst 1973. Da nämlich war er Pilot des Fluges der ersten Besatzung zur Raumstation »Skylab 2«. Da diese beim Start leicht beschädigt worden war, musste Weitz mit seinem Kollegen Joe Kerwin bei einem ungeplanten Außenbordeinsatz den Solarzellenausleger reparieren. Später war der Astronaut am Space-Shuttle-Programm beteiligt, wo er 1983 den Jungfernflug der Raumfähre »Challenger« leitete. Danach war Weitz bis zum Ruhestand in der Leitung des Johnson Space Centers in Houston (Texas) tätig.

Als Pensionär zog er 1994 nach Flagstaff in den Bergen Arizonas, wo er sich nach Aussage seiner zwei Kinder die Zeit mit Angeln und Jagen vertrieb. StS

George Young

6. 10. 1946 - 22. 10. 2017

Vor 38 Jahren stand der Verfasser dieser Zeilen im Plattenladen vor einer schweren Kaufentscheidung: Pink Floyd oder AC/DC bzw. »Animals« oder »Highway to Hell«. Er entschied sich für letzteres Album einer ihm noch nicht ganz so geläufigen Band aus Australien. Es war das sechste Studioalbum von AC/DC. In der Band gaben die Youngs den Ton an: Malcolm und Angus Young - und eben George Young, der einige der Songs für AC/DC schrieb und auch als Produzent für die Gruppe tätig war.

Die Familie Young stammte eigentlich aus Schottland, dort, genauer in Glasgow, wurde George 1946 auch geboren. Anfang der 1960er Jahre wanderte die Familie nach Australien aus. Dort wurde George, der älteste der drei Young-Brüder, Mitglied der Easybeats, der damals erfolgreichsten australischen Band. Für sie schrieb er die meisten Songs, darunter den Welthit »Friday on My Mind«. Später zog es ihn und die Easybeats nach Großbritannien; in London löste sich die Gruppe 1969 auf. Einige Jahre später gründeten die Young-Brüder AC/DC, was auf Deutsch »Wechselstrom/Gleichstrom« bedeutet. Wie es heißt, sollen Malcolm und Angus Young die ersten Gitarrengriffe von ihrem großen Bruder beigebracht bekommen haben. Der Rest ist Rock-Legende. jam

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen