Werbung

Die Grenzen von Demokratie

Katja Herzberg zur katalanischen Unabhängigkeitserklärung und der Antwort aus Madrid

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Freude unter den Unabhängigkeitsbefürwortern war riesig, die von Carles Puigdemonts Schultern abfallende Erleichterung für alle spürbar. Sie hatten ihr Ziel erreicht: die Erklärung eines unabhängigen Kataloniens. Doch wie viel diese wert ist, das wird nicht in Barcelona entschieden. Und so schlug Madrid nur wenig später mit einer ebenso demokratischen Entscheidung für die Entmachtung der katalanischen Regionalregierung zurück. Dieser Freitag hob nicht nur den Konflikt in Katalonien auf eine neue Stufe, er zeigte auch die Grenzen von Demokratie.

Die denkbar knappe Mehrheit im katalanischen Parlament für den Beschluss der Unabhängigkeit ist kein besonders schlagendes Argument. Genauso wie die Entscheidung im spanischen Senat. Die Opposition in Madrid bekniet Premier Rajoy seit Jahren, sich dem Dialog mit Barcelona zu stellen. Doch ausgerechnet zwei demokratische Abstimmungen in zwei legitimen Institutionen sorgten für den vorläufig härtesten Bruch im Land. Von einer Lösung der Krise haben sich beide Parteien wegkatapultiert. Das dürfte nicht nur die iberische Halbinsel erschüttern.

Angesichts des Wie der Verschärfung des Konflikts scheinen Neuwahlen, wie sie Rajoy vorschweben, ein schlechter Witz. Wem Demokratie und Frieden in Europa am Herzen liegen, sollte jetzt auch danach handeln. Das muss vor allem eines bedeuten: keine gewaltsame Übernahme Kataloniens durch Madrid und Verhandlungen auf Augenhöhe.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen