Werbung

Weiße Sucht

Trump führt die rassistische Drogenpolitik fort, meint Simon Poelchau

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eines muss man Donald Trump lassen: Dass er wegen der derzeit in den USA grassierenden Heroinepidemie den nationalen Gesundheitsnotstand ausruft, macht ihn auf den ersten Blick fortschrittlicher als seine Vorgänger. Schließlich fasst er das Problem vornehmlich als ein gesundheitliches und keines der Kriminalität auf. Doch schon beim zweiten Blick wird deutlich, dass unter Trump eigentlich alles beim Alten bleibt.

Denn der Präsident handelt nicht allein wegen der landesweit 52 000 Drogentoten in 2015. Er handelt vor allem auch, weil die heutigen Drogentoten die falsche Hautfarbe haben. Es sind nämlich vor allem Angehörige der weißen Mittelschicht, die sich den goldenen Schuss setzen, es ist Trumps Wählerschaft im deindustrialisierten »Rust Belt«, die sich ruiniert, und nicht die schwarze Jugend in den Ghettos von LA oder New York, die sich wegen ein paar Gramm Crack abknallt. So ist die Geschichte der Prohibition immer auch eine des Rassismus gewesen. Opiate, Cannabis und Kokain wurden schon mit dem Argument verboten, dass chinesische oder mexikanische Arbeiter sie rauchten oder schwarze Feldarbeiter sie nahmen. Den Weißen hingegen wurde ihre Sucht meist gelassen.

Und von den vielen Tausend Toten in Mexiko schweigt Trump auch - sie starben, weil die Nachbarn im Norden so viele Drogen nehmen.

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen