Alle Air-Berlin-Teile verkauft

Berlin. Wenige Stunden nach der Landung des letzten Air-Berlin-Fliegers am späten Freitagabend hat die britische Billig-Fluggesellschaft Easyjet die Übernahme noch verbliebener Teile der Pleite-Airline bekanntgegeben. Sie will demnach Teile des Geschäfts von Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel weiterführen. Die Einigung umfasse die Übernahme von 25 geleasten A-320-Flugzeugen sowie der Start- und Landerechte für Tegel. Dafür will die britische Gesellschaft Air Berlin 40 Millionen Euro zahlen. Zudem will Easyjet rund tausend Air-Berlin-Mitarbeitern neue Jobs anbieten. Ziel sei es, zum «führenden Kurzstreckenanbieter in Tegel» zu werden. Bislang bedient die britische Linie nur den Berliner Flughafen Schönefeld. Die Teilübernahme muss noch von den Behörden genehmigt werden. Insgesamt seien nun für etwa 80 Prozent der Air-Berlin-Mitarbeiter Anschlussbeschäftigungen gefunden worden, teilte Air Berlin mit. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung