Werbung

Prüfstein für das neue Potsdam

Tomas Morgenstern sieht mit gemischten Gefühlen auf die Garnisonkirche

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hätte man, was die Garnisonkirche in Potsdam betriff, nicht doch besser »die Toten ruhen« lassen? Die Meinungen zur Rekonstruktion dieses einstigen Wahrzeichens der alten preußischen Residenzstadt könnten kaum widersprüchlicher sein. Sie war ein herrlicher Barockbau, ihr Turm wird sicher auch die Silhouette der heutigen Landeshauptstadt schmücken.

Nur, das Gotteshaus war eben vor allem Militärkirche und somit eng mit Preußens blutigen Kriegen und seinem elenden Militarismus verknüpft. Und - von der Kanzel aus unwidersprochen - war sie die Kulisse, als sich die Nazis 1933 von den alten Eliten die Legitimation für ihren faktischen Staatsstreich einholten. Ein Bild, das für immer bleibt.

Was nun allem Protest zum Trotz aufgebaut wird, soll ein Ort der Versöhnungs-, Friedens- und Bildungsarbeit werden. Oft wird dafür die Verknüpfung der Schicksale der im Weltkrieg zerstörten Städte Coventry und Potsdam und ihrer bekanntesten Gotteshäuser bemüht. Ob und wie dies gelingt, mit welcher Konsequenz zugleich die Abgrenzung von der unseligen preußisch-militaristischen Traditionslinie durchgesetzt wird - daran wird sich das neue Potsdam messen lassen müssen. Dieser Ort bedarf der Wachsamkeit aller Demokraten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!