Was kostet die Bildung im Land?

Sachsen-Anhalt lässt erstmals externe Fachleute rechnen

Magdeburg. In aktuellen Diskussionen um die Schulen in Sachsen-Anhalt geht es meist um fehlende Lehrerinnen und Lehrer - den Privatschulen geht es auch ums Geld. Das Land sucht jetzt neutrale Gutachter, die die tatsächlichen Schülerkosten berechnen sollen. Von Donnerstag an läuft die Ausschreibung für die Untersuchung, wie ein Sprecher des Ministeriums für Bildung in Magdeburg sagte. Erstmals werde das Land nicht selbst die Kosten der Schülerinnen und Schüler berechnen, sondern externe Fachleute.

Grund für das 120 000 Euro teure Manöver: Eine unabhängige Stelle soll klären, ob die etwa 100 freien Schulen in dem Bundesland angemessene finanzielle Unterstützung vom Land bekommen. Im Januar soll der Auftrag vergeben werden, ein Jahr später sollen die Ergebnisse vorliegen.

Der Verband Deutscher Privatschulen, kurz VDP, moniert schon seit längerer Zeit, dass die Überweisungen des Landes zu knapp ausfielen. Das Bildungsministerium verweist darauf, dass die Unterstützung für die Privatschulen jedes Jahr steigt: Im Jahr 2014 seien es gut 95 Millionen Euro gewesen, in diesem Jahr stünden 111 Millionen Euro zur Verfügung, im kommenden Jahr noch einmal 15 Millionen Euro mehr. »Eine Milchmädchenrechnung«, kommentierte VDP-Landeschef Jürgen Banse.

»Wir entlasten faktisch den Landeshaushalt, weil immer mehr Schüler im Land an freien und nicht an öffentlichen Schulen lernen«, sagte Banse. Derzeit ist knapp jedes zehnte Schulkind an einer Privatschule angemeldet. »Aktuell bekommen wir etwa 55 Prozent der Kosten erstattet, die es für Schüler im staatlichen Bereich gibt«, rechnete er vor. »Wenn wir auf 80 bis 90 Prozent kommen, dann sind wir zufrieden und der Staat spart immer noch Geld.«

Privatschulen haben eine zusätzliche Einnahmequelle durch das Schulgeld, das die Eltern zahlen. Allerdings brauche es mehr Unterstützung vom Land, damit das Schulgeld nicht nur für besonders einkommensstarke Familien bezahlbar sei, so Banse. Derzeit steige der Konkurrenzkampf um gutes Personal wegen des allgemeinen Mangels von Lehrerinnen und Lehrer. Freie Träger müssten höhere Gehälter zahlen, einige sähen sich in ihrer Existenz bedroht.

»Die Erwartung an dieses Gutachten ist nun, dass es transparent und nachvollziehbar macht, wie die Finanzierung ist«, sagte Bildungsminister Marco Tullner (CDU). Danach gelte es, die gesetzlich fixierte Regelung für die Lehranstalten neu zu definieren. Den Vertreterinnen und Vertretern der Privatschulen dauert das allerdings zu lange. Ehe die Ergebnisse in ein neues Schulgesetz überführt seien, sei schon der nächste Landeshaushalt beschlossen, sagte Banse.

Sein Verband schlug daher vor, das Land möge in der Zwischenzeit pauschal 20 Prozent mehr überweisen. Zu diesem Vorschlag liefen Gespräche, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Man sei allerdings an den Haushalt gebunden und habe keinen Spielraum für ein Plus von jährlich 24 bis 25 Millionen Euro, hieß es. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung