Terrorangriff auf Hotel in Mogadischu

Mogadischu. Nach dem Angriff auf ein Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind bis zum Sonntagnachmittag nach Regierungsangaben 27 Todesopfer geborgen worden. Als Konsequenz aus dem Anschlag würden die Chefs von Polizei und Geheimdienst entlassen, sage ein Regierungssprecher in Mogadischu. Attentäter hatten am Samstag Autobomben vor und nahe einem Hotel gezündet. Zu der Tat bekannte sich die Shebab-Miliz.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung