Werbung

Katalanische Schnellschüsse

Alexander Isele findet die Unabhängigkeit überhastet

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Was du tust, tue es klug und bedenke das Ende!«, sagt eine uralte Weisheit. Die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter haben sich verzockt. Mit dem Referendum haben sie gehofft, Madrid zu Gesprächen über mehr Autonomie zu bewegen, doch die Franco-Nachfolgepartei unter Ministerpräsident Rajoy hat nicht mal daran gedacht.

Gefangen in einer Spirale, in der Reaktion auf Reaktion folgte, hat das katalanische Regionalparlament die Loslösung von Spanien eingeleitet, ohne ein klares Angebot für die Zeit danach zu haben. Damit spaltet sie nicht nur die Katalanen, sondern nimmt den Absturz der Wirtschaft in Kauf und gefährdet damit die Lebensgrundlage der Menschen. Glauben die Befürworter wirklich, dass sie einen Machtkampf auf der Straße gewinnen können? Und selbst wenn sie es schaffen, wie soll ein unabhängiges Katalonien überleben, außerhalb der EU, ohne eigene Währung, mit Zollpflicht und Grenzkontrollen? Das wären die unmittelbaren Konsequenzen einer einseitig ausgerufenen Unabhängigkeit. Immer mehr Katalanen scheinen das zu bemerken: In Umfragen verlieren die Unabhängigkeitsbefürworter ihre bisherige hauchdünne Mehrheit, und die einflussreiche Bürgermeisterin Barcelonas distanziert sich.

Seinen Drohungen und Maximalforderungen musste Puigdemont irgendwann Taten folgen lassen. Diese Eile hat fatale Folgen: Nicht anerkannt und isoliert droht einer Republik Katalonien das Scheitern, bevor es sie überhaupt gibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen