Werbung

300.000 für die Einheit Spaniens

Das Ende der Ruhe vor dem Sturm: Großdemonstration gegen die katalanische Unabhängigkeit

  • Von Ralf Streck, Barcelona
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Barcelona sind am Sonntag nach Angaben der Polizei etwa 300.000 Menschen auf die Straße gegangen, um nach der Erklärung der Unabhängigkeit durch das katalanische Parlament am Freitag für die Einheit Spaniens zu demonstrieren. Die Veranstalter sprachen übertrieben von 1,1 Millionen.

Redner wie der ehemalige sozialistische Bauminister Josep Borrell forderten von der Justiz, »schnell ihre Arbeit zu tun«. Gemeint ist unter anderem die Inhaftierung von Regierungschef Carles Puigdemont und seinen Kabinettsmitgliedern, dessen Regierung nach Anwendung des Paragrafen 155 am Freitag offiziell von Ministerpräsident Mariano Rajoy aufgelöst wurde. Der ließ darüber hinaus für den 21. Dezember Neuwahlen ausrufen. Bis dahin will er von Madrid aus durchregieren.

Während bereits zwei Präsidenten von zivilgesellschaftlichen Organisationen wegen »Aufruhrs« inhaftiert wurden, wirft die Staatsanwaltschaft Puigdemonts Regierungsmitgliedern sogar »Rebellion« vor. Damit drohen ihnen Haftstrafen von bis zu 30 Jahren. Der belgische Minister für Migration, Theo Francken, bot Puigdemont am Sonntag politisches Asyl an. Der Vorwurf der Rebellion ist nach Ansicht von Juristen absurd, da das Gesetz dafür eine »öffentliche und gewaltsame Erhebung« voraussetzt. Die Mobilisierungen der Katalanen - mit bis zu zwei Millionen Menschen - zeichneten sich jedoch stets durch Friedfertigkeit aus.

Nicht so die spanischen Sicherheitskräfte. Am 1. Oktober beschossen sie Teilnehmer des Unabhängigkeitsreferendums mit verbotenen Gummigeschossen. Anders ist auch das Vorgehen der spanischen Neonazis und Falangisten, die am Sonntag erneut mitmarschieren durften. Sie griffen schon am Freitag eine Niederlassung des öffentlich-rechtlichen katalanischen Rundfunks und eine katalanische Sprachschule an, schlugen Scheiben ein und verletzten mehrere Menschen.

Die Unabhängigkeitsbewegung rief erneut dazu auf, sich nicht provozieren zu lassen. In einer Regierungserklärung erklärte Puigdemont am Samstag, dass man nun »Geduld, Ausdauer und Perspektive« benötige. Auf die Zwangsmaßnahmen nach Paragraf 155 sowie gegen Repression und Drohungen solle stets friedfertig geantwortet werden. »Wir haben nicht die Macht der Gewalt und wollen sie auch nicht«, bat er alle Unabhängigkeitsbefürworter, besonnen zu bleiben.

Sein ebenfalls offiziell abgesetzter Stellvertreter und Wirtschaftsminister Oriol Junqueras stellte die Bevölkerung im Kampf um die Durchsetzung der Republik ebenfalls auf einen »langen und steilen Weg ein«. Er forderte eine gemeinsame Strategie, in der auch Kreise über die Unabhängigkeitsbewegung hinaus einbezogen werden müssten. »In den nächsten Tagen werden wir Entscheidungen treffen müssen, die nicht immer leicht zu verstehen sein werden.« Er machte klar, dass Spanien alles tun werde, um den Unabhängigkeitsprozess zum Scheitern zu bringen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen